Galerie

Nebel überm See

Kein Schatten oder Licht – Novembermorgen am Tollensesee!

Galerie

Nebelmorgen

Der See liegt still. Nur ein Adler und ich sind am Wasser. Mit der Sonne wallt der Nebel heran. Geräusche werden verschluckt, alles ist in Schweigen gehüllt, bis das Licht den Raum flutet.

Galerie

Novembermorgen

Bevor der November in seiner ganzen düsteren, nassen und lichtlosen Pracht zuschlägt, präsentiert er sich noch einmal von seiner netten Seite. Dort wo sich vor wenigen Wochen noch zehntausende Kraniche versammelten, sind nun die ersten Singschwäne aus dem Norden eingetroffen. Ein sicheres Zeichen, dass der Winter so langsam in unsere Gefilde einzieht. Während die Rufe der Kraniche den Herbst so lange wie möglich im Land zu hielten schienen, trompeten nun die Singschwäne die kalte Jahreszeit herbei.

Galerie

Kraniche

Bei der Schlafplatzzählung im Oktober wurden an diesem Gewässer 45.000 Kraniche gezählt. Ein Rekord! Es war wieder ein sehr beeindruckendes Schauspiel den Vögel beim Start in den Tag zuzusehen und zuzuhören. Einfach gewaltig.

Auch ein Ereignis, was man nicht alle Tage sieht, war als die Kraniche einen Jungadler gemeinsam vertrieben. Langsam und aber höchst aufgeregt, nährten sie sich dem Greif, der dann ganz unköniglich das Weite suchte.

Galerie

Nebel am Tollensesee

Es wird Herbst. Bei Sonnenaufgang Temperaturen kurz über Null, die Sonne geht nach 07:30 Uhr auf und Nebel! Sehr schön! So kann es bleiben – wenigstens ein bißchen…

Galerie

Ostersonntag – Teil 2, Gänse

Mit diesen Bildern beende ich fotografisch den Winter 2017/18. Aufgenommen wurden die Fotos am Ostersonntag. Väterchen Frost bäumte sich verzweifelt aber kraftvoll ein letztes Mal auf. Heute, 7 Tage später, scheint der Schnee bei 20°C Außentemperatur, Vogelgezwitscher und Moorfroschgeblubber jedoch in weiter Ferne.

Galerie

Ostersonntag – Teil 1, Kraniche

Wie im letzten Jahr schneite es auch an diesem Ostersonntag in MV. Demzufolge wurden die Feierlichkeiten verschoben und raus ging es in den Flockenwirbel um zu fotografieren. Herrlich, nur der Storch tat mir ein wenig leid…

Galerie

Tollensesee / Januar – März 2018

Im Februar kam der Winter dann doch noch in unsere Breiten und brachte Schnee und Eis mit. Da der Tollensesee sehr tief ist, friert er nur bei langem anhaltenden Frost gänzlich zu und den gab es in diesem Winter nicht. Im April des letzten Jahres habe ich mein Tollenseseeprojekt begonnen und wenn es eines gebracht hat, dann dass ich vom See überzeugt wurde!

Galerie

Anklamer Stadtbruch / Ein Morgen im Nebel

Ich war schon so oft im Bruch, aber er schaft es immer wieder mich zu überraschen. An diesem Morgen war Nebel und Sonne. Man kam sich vor wie in einer begehbaren Softbox, fantasisches Licht und überall um einen herum, die Stimmen der Vögel – Singschwäne, Gänse, Kraniche, Spechte, Amseln und die Balzrufe der Adler. Es war großartig!

Galerie

Ein Abend am Galenbecker See

Singschwäne hört man, bevor man sie sieht! So war es auch diesmal am Galenbecker See. Aufgrund der Minusgrade war der See von einer Eisschicht bedeckt und die Schwäne tummelten sich in Gesellschaft von unzähligen Gänsen auf den Maisflächen vom letzten Jahr. Ein Schwan hatte einen blauen Halsring. Seine Nummer verriet, dass er 2014 in Lettland beringt wurde und über die Jahre schon mehrmals in Estland, Finnland, Lettland und Deutschland gesichtet wurde. Und jetzt auch von mir!

Galerie

Fischotter / Februar 2018

So langsam frage ich mich ernstlich, was für ein Fotoobjekt ich mir da ausgesucht habe? Fischotter 2018 hörte sich ja erstmal ziemlich cool an, aber kooperativ sind die Wassermarder nicht gerade. Ich kenne jetzt viele Stellen und Gewässer in meiner Gegend, wo sie zu finden sind. Ich laufe in meiner freien Zeit Gräben ab und fotografiere Wechsel und viel Otterscheiße. Aber zu Gesicht bekommen habe ich lange keinen. Ich habe aber wieder einmal festgestellt, dass man bei Minusgraden nach spätenstens 2h im Tarnversteck kalte Füsse bekommt, egal wie viele Socken man anhat und das frische Otterspuren, kein Garant für Otterbilder sind. Aber was solls, so langsam bekomme ich ein Bild von den Otteraktivitäten in meinem Umkreis und das ja auch etwas.

Als wir im Februar in Schottland, genauer gesagt in Aberdeen waren, standen Otter naürlich ebenfalls auf meiner Liste. Obwohl regelmäßig am River Don unweit der Uni Otter gesichtet und fotografiert werden, war es mir nicht vergönnt, diese zu sehen. Nur in der Zoologischen Sammlung der Aberdeener Uni wurde ich fündig. Was soll’s ich bleibt dran. Das Jahr hat ja noch ein paar Tage…