Galerie

Winter ist anders

Temperatur sinkt- Unter Null – Schnee fällt – Fotozeug zusammengepackt – raus – Temperatur steigt – Plusgrade – Schnee taut – Nebel + Dunst

Naja, Winter ist anders!

Galerie

Raben

Eine alte und zerlesene Ausgabe von 1969 des Schulzenhofer Kramkalender von Erwin Strittmatter ist seit frühester Jugend eines meiner beliebtesten Bücher. Als ich vor einigen Tagen Kolkraben am Rande des Feldes beobachtete und fotografierte, holte ich Zuhause das alte Buch hervor, um nach Eintragungen über Kolkraben zu suchen.

KORK, KORK, diesen Laut hatte ich vor Jahren im Hochgebirge gehörts, und es mußte der Schrei des Kolkraben sein. Raben bei uns, am Rande von Mecklenburg? Es war so, und es waren zwei Kolkraben wie in der Bibel, Kapitel Sintflutgeschichte, und sie flogen aufeinander zu, flogen untereinander und übereinander und liebten sich so selbstverständlich wie jenes Liebenspaar hinten in den Wiesen zwischen den Gansblumen.“ Erwin Strittmatter, Schulzenhofer Kramkalender, Die Kolkraben

Stutzig wurde ich beim Satz „Raben bei uns, am Rande von Mecklenburg?„. Eigentlich sind Strittmatters Naturbeobachtungen  vertrauenswürdig, also lieber noch mal in ein zwei Büchern nachgesehen und dort wurde ich fündig. Seit dem 17. Jahrhundert wurden in Deutschland Kolkraben nachweislich verfolgt. Ende des 19. Jahrhunderts war dann ein massiver Rückgang zu verzeichnen, zum einen durch Abschuss, zum anderen durch das Auslegen von Phosphor- und Strychnineiern. Um 1940 war das nördliche Mitteleuropa bis auf kleine Restpopulationen faktisch Kolkraben frei. Ab 1970 kam es dann jedoch langsam zu einer Wiederbesiedlung der alten Gebiete im Norden unserer Landes, ausgehend von den Mittel- und Hochgebirgen.

Der Kramkalender wurde 1966 veröffentlicht, passt also! Man lernt nie aus…

 

 

Galerie

Nebelmorgen

Der See liegt still. Nur ein Adler und ich sind am Wasser. Mit der Sonne wallt der Nebel heran. Geräusche werden verschluckt, alles ist in Schweigen gehüllt, bis das Licht den Raum flutet.

Galerie

Kraniche

Bei der Schlafplatzzählung im Oktober wurden an diesem Gewässer 45.000 Kraniche gezählt. Ein Rekord! Es war wieder ein sehr beeindruckendes Schauspiel den Vögel beim Start in den Tag zuzusehen und zuzuhören. Einfach gewaltig.

Auch ein Ereignis, was man nicht alle Tage sieht, war als die Kraniche einen Jungadler gemeinsam vertrieben. Langsam und aber höchst aufgeregt, nährten sie sich dem Greif, der dann ganz unköniglich das Weite suchte.

Galerie

vom zinzelieren und zwitschern

Seit mir Rauchschwalben in diesem Frühling ihre Aufwartung am Tarnversteck machten, bin ich begeistert von diesen Vögeln und lichte sie wo es geht ab. Ihr zinzelieren und zwitschern, ihr gigitzen und knerbeln ertönt den Sommer lang und begleitet mich durch den Tag. Sie gleiten um unser Haus und besuchen uns beim Kaffee auf Stockrosen wippend. Einfach fantastisch!

Galerie

Anklamer Stadtbruch Teil III / Juni 2018

Dies sind nun die letzten Bilder des Ausfluges zu Adler, Reiher, Biber und co. Die Taschen für den nächsten Ausflug sind schon gepackt.

Galerie

Anklamer Stadtbruch Teil II / Juni 2018

Tag 2 trumpfe mit einem grandios goldenem Sonnenlicht am Morgen auf und stand dann ganz im Zeichen der pelzigen Gefährten wie Biber und Waschbär!

Galerie

in the field

Wenn das Getreide sich auf den Feldern im Wind  wiegt, sieht man am Abend immer wieder Rehe und Kraniche. Manchmal bleiben die Tiere sogar stehen und lassen sich ablichten.

Galerie

Familienausflug

Die Kranichkücken schlüpfen im Mai und begeben sich schon nach kurzer Zeit mit den Altvogeln auf Futtersuche. Und manchmal schlendern sie dabei am Tranzelt des Fotografen vorbei. Ein phantastischer Augenblick!

Galerie

Sonnenaufgang im Havelquellgebiet

Zum Sonnenaufgang, weit bevor die Ausflügler aufstehen, ist es auf dem Wasser am Schönsten. Wieder einmal war ich faziniert vom Zusammenspiel von Nebel und Sonne im Havelquellgebiet des Müritz Nationalparkes. 100% kooperativ erwies sich eine Ricke auf den Havelwiesen. Sie fraß, wir saßen im Kanu und gemeinsam beobachteten wir den Sonnenaufgang. Konnte nur ein guter Tag werden…

Galerie

Rauchschwalben / swallows

Es ist schon erstaunlich, da verbringt man quasi seine ganze Kindheit in unmittelbarer Nachbarschaft zu Rauchschwalben und denkt sein halbes Leben, diese sind schwarz gefiedert, mit weißer Brust und rotem Kehlfleck. Die Viecher brüteten früher in jedem Stall und waren neben Stockenten und Spatzen wohl die Allerweltsvögel schlechthin. Und dann plötzlich bemerkt man, dass diese Vögel alles andere als schwarz sind. Sie leuchten und strahlen in fantastischen Blautönen. Was für eine verrückte Welt!